Empfehlungen

ORTHOMOL IMMUN DIR HIM/MEN

Orthomol Immun Direktgranulat Himbeer-Menthol

30 Stück
2,17 € / 1 Stück
64,99
THOMAPYRIN TENSION DUO 400
−15%

Thomapyrin TENSION DUO 400 mg/100 mg Filmtabletten

18 Stück
AVP 10,48 €
0,49 € / 1 Stück
8,89
VOLTAREN SCHM FORT23.2MG/G

Voltaren Schmerzgel forte 23.2 mg / g Gel

120 g
183,17 € / 1 kg
21,98
MUCOSOLVAN KINDER 30MG/5ML

Mucosolvan Kindersaft 30mg/5ml

100 ml
84,80 € / 1 l
8,48
Aktuelles / Schlagzeilen

Was steckt hinter den vielen Lieferproblemen bei Arzneimitteln?

© Krakenimages.com AdobeStock 533506669
Der Arzt verschreibt ein Medikament, man geht mit dem Rezept zur Apotheke und holt es dort ab. Bei einigen Medikamenten ist dies leider nicht mehr der Normalfall. Beispiele für Medikamente, die nicht immer und überall vorrätig lagern, sind manche Antibiotika oder auch Fiebersäfte mit Paracetamol, die vor allem Kindern verordnet werden. In einigen Fällen kann ein Medikament durch ein anderes mit gleicher Wirkung ersetzt werden. Dennoch kann dieser Umstand gerade Patienten, die über lange Zeit hinweg das gleiche Arzneimittel einnehmen, nervös machen. Zudem lässt sich bei Weitem nicht jedes Medikament ersetzen. Doch wo liegen die Ursachen für diese Problematik?
Darauf gibt es nicht die eine pauschale Antwort, denn bei Lieferengpässen sind verschiedene Faktoren von Bedeutung. Zu einem großen Teil werden viele Medikamente im Ausland hergestellt wie beispielsweise in China. Bei Produktionsausfällen können diese nicht so schnell ausgeglichen werden. Durch die Abhängigkeit von den ausländischen Produktionsstätten kommt es bei uns zu Mängeln. Ein anderer Aspekt ist die Steigerung der Produktionskosten. Lohnt sich die Herstellung der Medikamente für ein Unternehmen nicht mehr, stellt es die Produktion schlimmstenfalls ein. Auch wenn sich Unternehmen nicht mehr am Markt halten können, fallen deren Lieferungen weg. Dieses Fehlen von Medikamenten kann nicht unbedingt sofort durch andere Hersteller ausgeglichen werden. Änderungen in der Nachfrage spielen dabei ebenfalls eine Rolle. Bei Knappheit eines Medikamentes wird auf ein anderes Medikament ausgewichen. Die erhöhte Nachfrage kann dann auch hier zu Knappheit führen. Auch Effekte, die dem Hamstern in den Supermärkten zu Beginn der Corona-Pandemie ähneln, können zur Problematik beitragen: Von rezeptfreien Medikamenten legen sich Menschen zu Hause einen Vorrat an.

Kommt es also bei Medikamenten zu Lieferproblemen, ist die Ursache nicht immer dieselbe. Eine Übersicht, bei welchen Medikamenten es zu Engpässen kommen kann, bietet das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Gerade bei dem Faktor der internationalen Abhängigkeiten möchte die Bundesregierung erreichen, dass wieder mehr Arzneimittel in Deutschland hergestellt werden.

Weitere Artikel

  • Thymian und Primel bei Erkältung

    Thymian und Primel bei Erkältung

    Eine Erkältung hat jeder hin und wieder. Meistens reichen Ruhe, viel trinken und ein paar klassische Hausmittel aus, um schnell wieder gesund zu werden. Zum Beispiel Thymian und Primel.

  • Long COVID und seine Auswirkungen auf das Darm-Mikrobiom

    Long COVID und seine Auswirkungen auf das Darm-Mikrobiom

    Eine intakte Darmflora ist eine wesentliche Voraussetzung für ein funktionsfähiges Immunsystem. Abhängig ist deren Zusammensetzung nicht nur von der Ernährung, es spielen auch genetische Faktoren eine Rolle.

  • Long COVID: eine neue Volkskrankheit

    Long COVID: eine neue Volkskrankheit

    Wenn noch nach Wochen bis Monaten Symptome nach einer Corona-Infektion bestehen, sprechen Mediziner von Long COVID. Ihre Apotheke klärt über die Langzeitfolgen auf und was Sie dagegen unternehmen können. Was ist L

  • Detox – gesunder Trend zur Entgiftung

    Detox – gesunder Trend zur Entgiftung

    Müde, schlapp, übersättigt, aufgebläht … und sich der Tatsache bewusst, dass überschüssige Kilos sich nicht in den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten ansammeln?

  • Erste Hilfe bei Hyperventilation

    Erste Hilfe bei Hyperventilation

    Wenn eine Person hyperventiliert, bedeutet das, dass sie außergewöhnlich schnell und tief einatmet und dabei zu wenig ausatmet. Obwohl die Betroffenen besonders tief atmen, kann es gleichzeitig zu Atemnot kommen. F

  • Die häufigsten Skiverletzungen

    Die häufigsten Skiverletzungen

    In der Skisaison 2021/22 gab es laut der Stiftung Sicherheit im Skisport etwa 37000 bis 39000 Skiunfälle bei deutschen Skifahrern. Wir klären auf, welche Skiverletzungen am häufigsten vorkommen.