Empfehlungen

FREESTYLE LITE TS OHNE COD

FREESTYLE Lite Teststreifen ohne Codieren

100 Stück
0,73 € / 1 Stück
72,78
CONTOUR CARE SENSOREN

CONTOUR Care Sensoren

50 Stück
0,52 € / 1 Stück
25,99
JUBIN ZUCKERLOE SCHN ENERG

JUBIN Zuckerlösung schnelle Energie

40 g
47,50 € / 1 kg
1,90
Aktuelles / Schlagzeilen

Insulinpumpen: Ein Meilenstein in der Diabetes-Therapie

Frau mit Insulinpumpe sitzt draußen

© Halfpoint AdobeStock 660116846

Diabetes ist eine weitverbreitete Erkrankung, die ein lebenslanges Management erfordert. Insulinpumpen bieten nicht nur eine präzisere Blutzuckerkontrolle, sondern verbessern auch die Lebensqualität der Betroffenen. Erfahren Sie mehr darüber, was eine Insulinpumpe ist, wie sie funktioniert und welche Vorteile sie bietet.

Was ist eine Insulinpumpe?

Eine Insulinpumpe ist ein kleines, tragbares Gerät, das kontinuierlich Insulin in den Körper eines Diabetikers abgibt. Sie ersetzt die Notwendigkeit von mehrfachen täglichen Insulininjektionen. Die Pumpe ist besonders nützlich für Menschen mit Typ-1-Diabetes. In speziellen Fällen, wie bei häufigen Unterzuckerungen oder Schwangerschaft, können auch Kinder mit Typ-1-Diabetes eine Insulinpumpe erhalten. Bei Typ-2-Diabetes wird eine Pumpe nur in Ausnahmefällen eingesetzt.

Wie funktioniert eine Insulinpumpe konkret?

Eine Insulinpumpe besteht aus einem Pumpengerät, das außerhalb des Körpers getragen wird. Die Pumpe gibt kontinuierlich den Basalbedarf an Insulin ab und ermöglicht es dem Nutzer, zusätzliche Insulindosen (Bolus) bei Bedarf abzurufen, z. B. vor Mahlzeiten. Die Dosis und Frequenz der Insulinabgabe werden individuell angepasst, basierend auf den Bedürfnissen des Nutzers.

Für was braucht man eine Insulinpumpe?

Insulinpumpen dienen der kontinuierlichen Versorgung mit Insulin und ersetzen so das mehrfache tägliche Spritzen. Sie ermöglichen eine präzisere Dosierung, angepasst an die individuellen Bedürfnisse und den Tagesablauf des Nutzers. Dies führt zu einer stabilen Blutzuckereinstellung, weniger Unterzuckerungen und einer höheren Flexibilität im Alltag.

Welche Insulinpumpen gibt es? Schlauchpumpe vs. Patchpumpe

In der Welt der Insulinpumpen gibt es vorrangig zwei Typen: Schlauchpumpen und Patchpumpen. Beide dienen dem gleichen Ziel, unterscheiden sich jedoch in Aufbau und Handhabung. Die Entscheidung zwischen einer Schlauch- und einer Patchpumpe hängt von individuellen Faktoren wie dem persönlichen Komfort, dem Lebensstil und den spezifischen Anforderungen des Nutzers ab.

Schlauchpumpe

Die Schlauchpumpe besteht aus einem Pumpengerät, das über einen dünnen Schlauch mit einer Kanüle verbunden ist, welche unter die Haut gelegt wird, meist am Bauch. Die Pumpe selbst kann variabel getragen werden, beispielsweise in der Hosentasche, am Gürtel oder um den Hals. Diese Pumpenart ermöglicht es dem Nutzer, das Gerät bei Bedarf kurzzeitig abzulegen, etwa beim Duschen oder Schwimmen. Der regelmäßige Wechsel von Ampulle und Katheter ist notwendig, doch trotz des Schlauchs lässt sich die Pumpe relativ unauffällig unter der Kleidung tragen.

Patchpumpe

Die Patchpumpe hingegen ist ein schlauchloses Gerät, das direkt auf die Haut geklebt wird, zum Beispiel am Oberarm. Die Steuerung erfolgt durch eine Fernbedienung und bietet eine erhöhte Bewegungsfreiheit. Ihre Einfachheit und Diskretion machen sie besonders attraktiv für Personen, die eine unauffälligere und benutzerfreundlichere Lösung bevorzugen.

Vorteile der Insulinpumpentherapie

  • Durch die kontinuierliche Abgabe von Insulin können Blutzuckerschwankungen reduziert und eine stabilere Glukosekontrolle erreicht werden.
  • Die Insulinpumpe erlaubt es Nutzern, ihre Mahlzeiten, Schlafzeiten und körperliche Aktivitäten flexibler zu gestalten, da die Insulinabgabe entsprechend angepasst werden kann.
  • Die Pumpen sind unauffällig und ermöglichen eine freiere Gestaltung des Tagesablaufs, einschließlich spontaner Mahlzeiten oder sportlicher Aktivitäten.

Berücksichtigung individueller Bedürfnisse

Die Entscheidung für eine Insulinpumpe sollte immer in Absprache mit einem Arzt getroffen werden. Jeder Diabetiker hat individuelle Bedürfnisse und Anforderungen, die bei der Wahl der geeigneten Pumpe berücksichtigt werden sollten. Das ständige Tragen der Pumpe bedingt außerdem die Notwendigkeit, sich intensiv mit der Therapie und Pflege auseinanderzusetzen. Denn bei mangelnder Hygiene oder zu langer Tragedauer des Katheters besteht das Risiko von Entzündungen an der Einstichstelle.

Übernimmt die Krankenkasse eine Insulinpumpe?

Bei der Beantragung einer Insulinpumpe ist ein Genehmigungsverfahren durch die Krankenkasse erforderlich, da diese nicht zu den regulären Leistungen zählt. Dieses Verfahren kommt für Menschen mit Typ-1-Diabetes in Betracht, besonders bei unregelmäßigem Lebensrhythmus, schweren nächtlichen Hypoglykämien, ausgeprägtem Dawn-Phänomen, Diabetes in der Schwangerschaft oder bei schweren Spätkomplikationen.

Der Antrag erfordert eine umfassende medizinische Dokumentation. Oft wird die Pumpe zuerst für drei Monate auf Probe genehmigt, bevor eine dauerhafte Genehmigung erteilt wird.

Abschluss

Insulinpumpen bieten eine effektive, flexible und benutzerfreundliche Möglichkeit, Diabetes zu managen. Sie bieten eine verbesserte Lebensqualität und eine genauere Blutzuckereinstellung, erfordern jedoch auch ein gewisses Maß an Verantwortung und Disziplin seitens des Nutzers.

Weitere Artikel

nach oben